Musik von Anfang an

Es stellt sich vor: Die Trompete

Seit nun mehr 5 Jahren besteht die Kooperation mit dem Sasel Haus. Dieses übernimmt die Organisation des Projektes „Musik von Anfang an“.

Es begann mit der Teilnahme einzelner Klassen unterschiedlicher Schulen in Sasel. Seit nun 4 Jahren hat die Schule Redder das Glück, beständiger Kooperationspartner geworden zu sein.

Jedes Jahr wird den Schülern und Schülerinnen aus drei Klassen des dritten Jahrgangs die Möglichkeit geboten, ein Instrument beschnuppern und spielen zu dürfen.

Im Frühsommer 2018 war es die Trompete .  Unter der Leitung von Prof. Matthias Höfs und Prof. Hans-Georg Spiegel  (Hochschule für Musik und Theater) lernten die knapp 80 Schüler, Schülerinnen ebenso wie ihre 3 KLassenlehrerinnen auf einer Naturtrompete hohe und tiefe Töne zu erzeugen.

  • Geduldig erklärten und  zeigten Studenten der Hochschule den Klassen,  wie auf einem Trompetenmundstück geblasen wird.
  • Bauten sie mit den Kindern die Schlauchtrompeten aus Gartenschlauch, Trichter und  Mundstück zusammen.
  • Ermutigten sie die Kinder immer wieder, zunächst überhaupt Töne zu blasen, später tiefe und hohe Töne zu erzeugen.

Drei Wochen lang erklangen in jeder Pause Trompetenklänge auf dem Schulhof. Es sollte täglich geübt werden.

Krönender Abschluss war die Veranstaltung am 8.6.2018. Im Saselhaus fand ein gemeinsames Konzert der Schüler und Schülerinnen der Schule Redder und der Trompetenklasse von Prof. Matthias Höfs statt.

Voller Elan mit viel Freude bliesen die Kinder hohe und tiefe Töne zum Redder-Lied, welches von der Trompetenklasse gespielt wurde.

An dieser Stelle ein herzlicher Dank  an das Sasel-Haus, an Herrn und Frau Warnke, sowie dem Rotary-Club, die es vielen Kindern der Schule einmal in der Grundschulzeit ermöglichen, an diesem Projekt teilzunehmen, Instrumente, Künstler und Studenten hautnah zu erleben.

Die Filme zu  „Musik von Anfang an“ zeigen, wieviel Freude alle Beteiligten an diesem elementaren Musizieren haben. Einige Interviews spiegeln die philosophische Überzeugung wieder, von der dieses Projekt getragen wird.

Die Trompete

Gesang

Die Geige

Der Tanz

 

Besuch der Vicelinkirche zum Thema „Jesus und seine Zeit“

Um in das „Haus“ eintreten zu können, musste das Zeichen der Urchristen, der Fisch, in die Luft gezeichnet werden.

Die Pastorin Frau Bostelmann und Frau Freund luden uns zu sich in die Vicelinkirche ein, damit wir mehr über das Leben von Jesus erfahren. Viele Klassen des ersten und zweiten Jahrganges folgten der Einladung.

Im Eingangsbereich der Kirche empfing uns Frau Freund in einem Gewand. Sie stellte sich als Elisabeth vor und erzählte uns, dass sie aus einer früheren Zeit stammt und eine sehr lange Reise auf sich genommen hat, um uns von Jesus und seinem Leben zu berichten.

Sie brachte uns das Erkennungszeichen der Christen bei: ein Fisch. Wir mussten dieses Zeichen in der Luft üben. Es sollte unser Geheimzeichen sein, um Zutritt zu einem palästinensischen Haus zu erhalten. Im Altarraum war ein Pavillonzelt aufgebaut. Nachdem wir alle das Fischzeichen gemacht hatten, setzten wir uns in einen Kreis auf den Boden des „Hauses“. Wir sammelten die Unterschiede zu unserem Leben. Dann erzählte uns Elisabeth eine Geschichte aus dem Leben Jesu, in der er Fischern einen besonderen Fischfang ermöglicht hatte. Die Kinder hörten Elisabeth gefesselt zu.

Im Anschluss daran konnten die Kinder in kleine Gruppen aufgeteilt an verschiedenen Stationen etwas über Jesus und seine Zeit erfahren. Sie stellten einen Fisch als Anhänger oder Lesezeichen her. Auf einer Karte von Palästina konnten die Kinder Orte entdecken, an denen die Jesus-Geschichten spielten. Auf einem Tisch waren viele Köstlichkeiten (Früchte, Käse, Fladenbrot…) in Schüsseln aufgebaut. Die Kinder mussten die richtigen Namensschilder zuordnen. Danach durften sie alles probieren. Das taten sie mit Hingabe! An einem aus Papier nachgebauten palästinensischen Dorf sollten die Kinder herausfinden, wie die Menschen früher gelebt und welche Berufe sie ausgeübt haben. Schließlich durften sie selbst ein jüdisches Modellhaus basteln. Das erforderte viel Geschick.

In der Abschlussrunde fragte uns Frau Bostelmann, wie es uns gefallen hatte. Alle Daumen der Kinder zeigten sofort nach oben. Die Zeit in der Vicelinkirche verging wie im Fluge. Die Kinder waren sehr beeindruckt und haben viel mitgenommen und erfahren über das Leben zur Zeit Jesu.

 

Ein ganz herzlicher Dank geht an Frau Bostelmann und Frau Freund, die uns mit viel Hingabe und Engagement eine sehr informative und abwechslungsreiche Zeit in der Kirche ermöglicht haben.

Tonis Geburtstag

Am 25.4. hat Toni seinen Geburtstag gefeiert. Es gab einen kräftigen Applaus für Toni sowie ein Geburtstagslied.

Für die Kinder der Vorschulklassen  präsentierten die Tonis ein aufregendes Bildbuchkino.

Dank zahlreicher Helfer  bekamen die Schülerinnen und Schüler der 1. Klassen  Bilderbücher in kleinen Gruppen gezeigt und vorgelesen.

In den dritten Klassen werden noch nicht so bekannte Bücher aus Tonis Lesewelt vorgestellt, gekoppelt an ein Quizz, um die Lesemotivation zu unterstützen.

Die Vorleserunde für den 2. Jahrgang fiel aus, es gab nicht genügend Helfer!

Ein herzliches Dankeschön an das Toni-Team!!

Hamburg räumt auf

26.03.2018

Mit Freude und Elan sind die Klassen der Schule dabei: In Sasel wird  Müll gesammelt.  Die Kinder sind entsetzt, was  an leeren Flaschen, Plastiktüten, anderen Verpackungsresten, Zigarettenkippen, sogar Radkappen und anderem Unrat an den Straßen in Sasel zusammenkommt.

Die Klasse 2a: Los geht’s!