Adventsbasteln 2017

Alljährlich findet der Bastelnachmittag am Donnerstag vor dem 1. Advent statt.

Gemütliches Kaffee trinken, Schlendern durch adventlich geschmückte Räume gehören ebenso dazu, wie entspanntes  Klönen, Treffen der Eltern,  der Lehrerinnen oder anderer Bekannter.

Mit viel Engagement bereiten die Schüler und Schülerinnen die Bastelangebote vor und erklären anderen Kindern genau, was sie zu tun haben.

In der Aula war wieder der große Büchertisch der Buchhandlung Ida von Behr aufgebaut. An den Stellwänden zur Partnerschule in Ecuador gab es Ansprechpartner, um sich über dieses Projekt der Schule zu informieren.

Waffelbäcker lockten mit dem süßen Duft alle großen und kleine Besucher an.

Ein gelungener Nachmittag!

 

Lesewoche 2017

Erstmalig fand die Lesewoche in diesem Jahr vor dem 1. Advent statt.

Eine Woche drehte sich der Unterricht um das Buch.

Es wurde gelesen, Theater gespielt, Autoren und Autorinnen eingeladen und interviewt, Besuche in den Leseclub im Saselhaus und die Bücherhalle Alstertal unternommen.

Einer Klasse wurde von Birte Müller dort das Buch: „Willis Planet“ vorgestellt, untermauert mit kleinen Videos erfuhren so die Kinder alles über Willi.

 

Die engagierten Mitarbeiterinnen von Tonis Lesewelt boten Lesungen, Erklärungen für das Antolin-Programm an. Toni bat die Kinder des 2. Jahrgangs um Mithilfe beim Aufräumen. so erfuhren sie noch einmal, wie die Lesewelt einladend zu hinterlassen ist.

Schulhofgestaltung

Endlich wird es wahr!

Erste Anzeichen für die Neugestaltung einiger Bereiche des Schulhofs zeichnen sich ab. Überraschend erschien am letzten Freitag, dem 1.12. 17 ein kleiner Bagger auf dem Schulhof und gestaltete ein  neues Spielareal dort, wo noch vor den Sommerferien der Reifenberg  von den Kindern schon spielender Weise in seine Bestandteile zerlegt wurde.

Es geht los!

„Zu Fuß zur Schule“

Seit vielen Jahren nimmt die Schule an der Aktion „Zu Fuß zur Schule“ teil. Diesmal bekam das Sekretariat am Donnerstag, 28.09.17 mittags einen Anruf. Die Schule hätte bei dem Wettbewerb einen Preis gewonnen! Wer kommt am Freitag nach Kirchdorf?

Einige Kinder aus der 4c machten sich am Freitag auf den langen Weg und berichten:

Preisverleihung in Kirchdorf

 

Wir, die Klassensprecher der Klasse 4c, waren am Freitag, den 29. September in Kirchdorf, bei Wilhelmsburg, um den Zu Fuß zur Schule Preis entgegenzunehmen. Der Redder hat den 2. Platz gemacht, dafür, dass in der letzten Woche deutlich weniger Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht wurden.

Nach Kirchdorf war es ein weiter Weg. Wir sind anderthalb Stunden mit Bus und Bahn hingefahren. Als wir an der Grundschule Kirchdorf angekommen sind, haben wir uns erst einmal umgeguckt. Überall auf dem Schulhof waren Aktionen zum Mitmachen aufgebaut. Wir haben uns dann in die Aula gesetzt, wo die Preisverleihung stattfand. Dort haben wir gesehen, dass uns Leute von VOX und SAT1 gefilmt haben. Gleich zu Beginn der Veranstaltung gab es eine Trommelaufführung der 7. Klassen. Nachdem der erste Platz vergeben worden war, kamen wir auf die Bühne. Für unseren zweiten Platz haben wir eine Bewegungskiste gewonnen. Wir haben unsere Schulwegpässe gezeigt und noch etwas über unser Ecuador Projekt erzählt. Die Kiste müssten wir auf dem langen Rückweg schleppen, aber jetzt steht sie hier am Redder!

          von Leoni, Jasmin, Alex und Ben

Partnerschaft Schule Redder – „Jesús dé Nazareth“ Guayaquil, Ecuador

 

 

Als erste Schule Hamburgs wird unsere Grundschule Redder ab September 2017 eine Partnerschaft mit einer Schule aus Ecuador eingehen.

Jeden Tag lernen unsere Kinder am Redder viele neue und nützliche Dinge über unsere Welt und das Leben. Denn Bildung ist  der Grundbaustein für eine glückliche und selbstbestimmte Zukunft.

In vielen anderen Teilen der Welt ist das für Kinder jedoch nicht so selbstverständlich wie bei uns. In einem Armenviertel der Stadt Guayaquil im Süd-Westen  Ecuadors beispielsweise gab es bis 1988 überhaupt keine Schule, bis sie von einer ecuadorianischen Lehrerin privat und aus eigener Kraft gegründet wurde.

Die Schule “Jesús de Nazareth” wird seither unter enormen Kraftaufwand, vertreten durch die Hilfsorganisation „Ojala e.V.“ mit Sitz in Hamburg, am Leben gehalten. Die Schule erhält keinerlei Unterstützung vom ecuadorianischen Staat und finanziert sich einzig und allein aus privaten Spendengeldern, um täglich rund 250 Kindern den Zugang zu Bildung für eine selbstbestimmte Zukunft zu ermöglichen.

Die Schule Redder möchte diese Anstrengungen unterstützen und gemeinsam mit ihren Schülern/innen, Lehrern und Familien über den eigenen Tellerrand hinausblicken. Im Unterricht, mit direkten Kontakten zu den ecuadorianischen Schülern und mit unserer Hilfe.

Die KollegInnen in Hamburg und in Ecuador stecken mitten in der Vorbereitungsphase. Materialien werden ausgetauscht, erste Aktivitäten in den Klassen starten.

Am 22. September findet hier bei uns an der Schule eine große Auftaktveranstaltung zu diesem interkulturellen  Kooperationsprojekt statt, zu welchem alle Familien der Schule Redder herzlich eingeladen sind.

Für Fragen und nähere Informationen wenden Sie sich jederzeit gern an unsere  Projektgruppe.

Die Projektgruppe Partnerschule Ecuador:      Kontakt: schule-redder@bsb.hamburg.de