Aktivitäten des Elternrats

Projektstory: Für den Schulhof, fertig, los!

 

Das Gelände der Schule Redder ist zurzeit noch relativ klein und durch eine eingemietete Schule begrenzt. Anfang 2018 werden endlich diese Räume frei. Die von uns genutzten Container und  ein Pavillon werden entfernt und dann ist ganz viel Platz für neue Spielgeräte.

Im Rahmen dieser Umbaumaßnahmen wurde für den gesamten Schulhof ein neues Konzept erstellt: die soll erweitert werden, dann noch Reckstangen und Tipis angeschafft, der Sandkasten repariert, ein Balancierpfad und eine Grünfläche mit Tunnelgang angelegt werden. Um die Mittel dafür zu generieren wollten wir dieses mit einem Sponsored Walk erlaufen. Das ist uns am 7.7.2017 mehr als gelungen. Am Ende steht ein sehr erfreulicher Betrag, mit dem die ersten Umgestaltungen und Anschaffungen getätigt werden können. Alle vier Jahre findet an der Schule ein solcher Lauf statt.

Teamgeist und produktive Zusammenarbeit sind das A und O eines erfolgreichen Projektes, dies zeigte sich ganz deutlich in unserem Projekt – denn an unserer Schule funktionierte es blendend. Das Organisationsteam des Sponsored Walks bestand aus drei Eltern, am Projekt Schulhofumgestaltung sind zudem Lehrerinnen sowie Betreuerinnen des Nachmittags beteiligt. Am Tag des Laufs selbst halfen noch viele zusätzliche Eltern. Dabei spielte uns der G20-Gipfel in die Hände, denn wir hatten immer wieder Eltern, die – zwangsläufig vom Job freigestellt – die LäuferInnen kräftig anfeuerten.

Die Vorbereitung von klar strukturierten To-Do-Listen für die Lehrerinnen erwies sich im Vorfeld als hilfreich. Sie mussten nur noch die Aufgaben abhaken, die auf den Listen standen und waren dankbar, sich nicht selbst den Kopf zerbrechen zu müssen, was alles noch getan werden muss.

Am 7.7.2017 war es dann endlich soweit: Der Lauf sollte beginnen und war auch noch beschenkt mit strahlendem Wetter. Insgesamt liefen etwa 500 Grund- und Vorschulkinder die 450-Meter-Runden um das Hühnermoor. Viele Kinder überraschten wohl ihre Eltern, die sehr großzügige Spendensummen in die Laufzettel eingetragen hatten und dann ordentlich zahlen durften. Immer drei Klassen sind gleichzeitig 30 Minuten gelaufen, wobei von drei unterschiedlichen Punkten gestartet wurde, was toll für die Motivation der Kinder war, da sie dort immer angefeuert wurden. Besonders die ersten und zweiten Klassen trumpften mit großartigen Leistungen auf. Das Geld wurde dann innerhalb einer Woche eingesammelt, so dass noch vor Beginn der Sommerferien die gesamte Summe zusammengetragen wurde. Alle Beteiligten können sehr stolz auf sich sein!

 

Tipps für andere Schulen:

  • Wir hatten keinen Plan B für schlechtes Wetter und haben ja auch Glück gehabt. Dennoch würde ich eine Ersatzvariante für den Fall von starkem Regen empfehlen. Man braucht einen Plan B für schlechtes Wetter und muss vorher festlegen ab welchem Zeitpunkt man den Lauf absagt.
  • Die Motivation der Viertklässler, die ihre letzten Tage an der Schule hatten und auch mal fragten „Und was hab‘ ich noch davon?“ kann man mit Argumenten wie, „Na, an der neuen Schule sind ja auch schon Kinder für euch gelaufen!“ und „Als ihr an die Schule kamt, habt ihr auch davon profitiert, dass frühere Schüler für Projekte gelaufen sind, die ihr in eurer Schulzeit genutzt habt!“ stärken.
  • In der Schule sind nur Beträge bis zu 300 Euro versichert. So musste jeden Mittag ein Elternteil kommen und das eingesammelte Geld abholen. Das muss vorher bedacht werden bzw. eventuell eine Lösung gefunden werden, wie das Geld auch überwiesen werden kann. Alternativen können die direkte Überweisung auf das Konto des Schulvereins oder über ein Klassenkassenkonto sein.
  • Eine Arbeitsgruppe besteht im besten Fall aus LehrerInnen und Eltern.
  • Ein Aushang mit allen Infos im Lehrerzimmer ist sinnvoll.
  • Eine To-Do Liste hilft den LehrerInnen am Projekttag am richtigen Ort zu sein.
  • Die Elternschaft sollte frühzeitig informiert werden, damit auch Zuschauer erwartet werden können.

von Ulrike Roßmanith

 

BEGEGNUNGSTAG

Aus der Heimat fliehen zu müssen, Freunde und Familie hinter sich zu lassen und in eine ungewisse Zukunft aufzubrechen: Für viele Flüchtlingskinder wurde das 2015 zur Realität.

Die Schüler der Grundschule Redder hat das Thema bewegt. In Hamburg-Sasel wollten sie Betroffene hinter diesem Schicksal kennenlernen: Am 14. November 2015 fand ein Begegnungsfest auf dem Gelände unser Grundschule statt. Mit dem Begegnungstag hatten Kinder, Eltern und Lehrer einen Ort, einander spielerisch kennen zu lernen.

Rund 250 Geflüchtete unterschiedlichster Nationen aus den Einrichtungen Waldweg, Bargkoppelstieg und Grellkamp sind unserer Einladung gefolgt und haben einen tollen Nachmittag mit uns verbracht. Uns, das waren mehr als 250 Kinder, Eltern und Lehrer unserer Grundschule. Alle zusammen haben bei der Gestaltung dieses Tages mit Ideen, Essensspenden, beim Schminken, an den Spielstationen und bei der Essens- und Getränkeausgabe tatkräftig unterstützt und ihn damit erst ermöglicht. DANKE!

Die Bilder der vielen glücklichen Gesichter – insbesondere der Kinder – werden uns noch lange begleiten.

 

SPORTFEST

Seit 2014 findet das jährliche Sportfest statt. An dem Tag stehen an der gesamten Schule das Mitmachen, Bewegen und der gemeinsame Spaß im Vordergrund.

Für die Vorschulklassen gibt es ein eigenes, kleineres Sportprogramm auf dem Schulgelände. Die Schülerinnen und Schüler der 1. bis 4. Klassen durchlaufen auf dem Sportgelände des TSV Sasel einen Parcours aus verschiedenen Stationen von Rasenski bis Dosenhockey. Neben dem Parcours gibt es genügend Zeit zur individuellen Gestaltung mit, z.B. für ein Picknick mit der Klasse oder eine Partie „Human Table Soccer“.

Zum Abschluss treffen sich alle Vorschüler und Grundschüler sowie Eltern und Lehrer auf dem Schulgelände zu gemeinsamen Mittagessen. Sie machen mit, haben Spaß und wer weiß, wann wir uns alle gemeinsam bewegen?!

Ohne die an dem Tag ca. 150 helfenden Eltern wäre das Sportfest in dieser Form nicht realisierbar. DANKE!

 

FLOHMARKT

 

Auf Schnäppchenjagd am Redder! Hier wurde gestöbert und gekauft!

Am 7. Juni 2015 hatten wir einen bunten Flohmarkt an unserer Schule organisiert. Auf dem Schulgelände und in der Pausenhalle platzierten sich 40 Aussteller mit vielen tollen Angeboten.

Ein weiterer Anziehungspunkt war wieder unsere große Tombola. Jeder wollte mal den Zufall bestimmen lassen und sein Glück im Los finden. Und bei Kaffee, Kuchen und kühlen Getränken wurde pausiert und geklönt.

Sämtliche Erlöse aus diesem fröhlichen Familientag sind zu Gunsten des Schulvereins.